(Chronische) Wirbelsäulenerkrankungen stehen an der Spitze der Krankheitsstatistiken aller westlichen Industriestaaten.

Die Ursachen für die Zunahme der Wirbelsäulenbeschwerden liegen:

  • Evolutionsgeschichte des Menschen

  • Steigende Lebenserwartung

  • Äußere Umwelteinflüsse, sowie bequeme Lebensweise

  • Bewegungsmangel

  • Änderungen in der Arbeitswelt d.h. viele monotone Tätigkeiten, sitzende andauernde Haltung kombiniert mit Bildschirmarbeit

Mangelnde Rumpf- und Beinkraft von Sportlern wie auch Nichtsportlern führt häufig zu Beschwerden sowie Verletzungen des Bewegungsapparates, insbesondere zu chronischen Beschwerden des Rückens.

Das gilt häufig auch für Beschwerden die zunächst in unserer Vorstellung vermeintlich gar nicht direkt mit der muskulären Haltekraft des Rumpfes oder der Beine zu tun haben (z.B. Kniebeschwerden, Gelenksarthrosen, Fußbeschwerden, Kopfschmerzen, Bandscheiben­vorfälle)

Paradoxerweise haben vor allem „gesundheitsbewusste“ Menschen , deren Training hauptsächlich darauf abzielt, das Herz-Kreislaufsystem gesund zu erhalten, Rückenschmerzen. Außerdem sind Rückenschmerzen ein großes Problem für Menschen, die auf sehr hohem Niveau trainieren und an sportlichen Wettkämpfen teilnehmen.

Die durch übertriebenen Sport oder einseitig ausgeübten Sport hervorgerufenen Beschwerden oder Verletzungen des Bewegungsapparates gehören oft zum Alltag der SportlerInnen.

 

 
 
 
Zum Seitenanfang